Startseite » Schlagzeilen

Das Google Art Project

Holen Sie sich die Großen Meister in Ihr Zuhause

 

Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“
Cicely Saunders

 

Internet Gigant Google hat Anfang Februar wieder ein neues Projekt freigegeben, das die Herzen der Kunstliebhaber in freudigem Entzücken höher schlagen lassen wird: Das Google Art Project (zu gut deutsch Das Google Kunstprojekt).

Es fing an, als eine kleine Gruppe von uns, die voller Leidenschaft für die Kunst war, zusammenkam, um darüber nachzudenken, wie wir unsere Technologie verwenden könnten, um Museen zu helfen, ihre Kunst zugänglicher zu machen nicht nur für regelmäßige Museumsbesucher oder diejenigen, die glücklich sind, große Galerien vor der Nase zu haben, sondern für eine ganz neue Gruppe von Leuten, die andernfalls nie die Gelegenheit hätten, die reale Sache so aus der Nähe zu Gesicht zu bekommen.“ Google Blog Explore museums and great works of art in the Google Art Project

Klicken Sie diesen Link an und Sie werden links oben dieses Bild finden.

 

Mit nur einem Mausklick haben Sie jetzt die Möglichkeit, sich von Google virtuell durch 17 der bedeutendsten Museen und Galerien weltweit führen zu lassen. Aktivieren Sie in der Liste links die jeweilige Gemäldegalerie, die Sie interessiert, und lassen Sie sich führen durch:

 

Unter diesem YouTube Link sehen Sie die Außenansichten aller repräsentierten Kunstgalerien und erhalten zudem einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen des Google Art Project während der Aufnahmen.

Aber das Google Art Project tut noch weit mehr, als uns per Navigation mit Hilfe von Pfeilen auf einen Spaziergang durch die durch 385 Ausstellungsräume in den obigen Galerien zu führen. Denn in mühsamer Kleinarbeit und mit höchstem technischen Aufwand wurden zudem 1.061 Kunstwerke in hoher Auflösung abfotografiert. Und die Begutachtung dieser Kunstwerke bietet dem Betrachter einen wahren Augenschmaus: die Qualität ist in der Tat derart herausragend, dass Sie jedes Gemälde bis ins kleinste Detail in Augenschein nehmen können. In seinem Google Blog Explore museums and great works of art in the Google Art Project vom 1. Februar ist zu erfahren, dass es sich bei dem bislang so verarbeiteten Bildmaterials nur um etwa 20 Prozent des gesamten Materials handelt.

Und nicht nur das:

Zusätzlich hat jedes der teilnehmenden Museen ein Bild ausgewählt, das mit Gigapixel-Technologie abfotografiert wurde - beispielsweise "Das Schlafzimmer in Arles" von Vincent van Gogh oder "Der Kaufmann Georg Gisze" von Hans Holbein dem Jüngeren. Diese Fotos haben eine Auflösung von rund 7 Milliarden Pixeln - etwa 1000 mal mehr als eine durchschnittliche Digitalkamera schafft. So sind selbst Pinselführung und Patina der Bilder zu erkennen. Eine speziell entwickelte "Mikroskop-Ansicht" nutzt Picasa, um die Fotos vergrößert zu betrachten.“ Google Art Project: Mit Street View ins Museum

Noch viele weitere interessante Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter diesen Links:

Tatsächlich ist die gesamte Bedienung so einfach, dass Sie auch ohne Anleitung leicht selbst herumexperimentieren und sich von dieser Flut von Bildern begeistern lassen können. Denn dieses Project lebt tatsächlich wie kaum ein anderes zuvor davon, wie Sie sich von den Bildern selbst mitreißen und inspirieren lassen.

Viel Spaß beim Schauen und Genießen!

 

Unser Buchtipp zu diesem Thema:

Das Google-Imperium

 

Haftungsausschluss:

Alle auf dieser Site, in den Newslettern und unter "www.coart.de" veröffentlichten Informationen und Beiträge beruhen auf sorgfältiger Recherche der Redaktion und auf Zulieferung Dritter. Wir beziehen unsere Daten aus Quellen, die wir als zuverlässig erachten.

Trotz größter Sorgfalt bei der Erstellung der Beiträge übernehmen wir keine Gewähr und somit keine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit von Daten und Informationen. Dies gilt insbesondere auch für externe Links, für deren Inhalte ausschließlich deren Betreiber verantwortlich sind. Die Nachrichten und Artikel dienen lediglich der aktuellen Information der Leser und Besucher.


Bookmark and Share
Weitere ThemenRSS-News-Feed abonnieren